Referenten

Pankaj Mishra, geboren 1969 in Nordindien, schreibt seit über zehn Jahren regelmäßig für die »New York Review of Books«, den »New Yorker« und den »Guardian« über den indischen Subkontinent, über Afghanistan und China. Er gehört zu den großen Intellektuellen des modernen Asien und hat zahlreiche Essays in »Lettre International« und »Cicero« veröffentlicht. Für „Aus den Ruinen des Empires. Die Revolte gegen den Westen und der Wiederaufstieg Asiens“ wurde er 2014 mit dem Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung ausgezeichnet.

Prof. Dr. Volker Perthes, geboren 1958, promovierte (1990) und habilitierte sich (1999) an der Universität Duisburg. Er war Assistenz-Professor an der American University of Beirut (1991-93) und lehrte an den Universitäten Duisburg, Münster und München. Seit 1992 ist Volker Perthes für die Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) – das Deutsche Institut für Internationale Politik und Sicherheit – in Berlin (früher Ebenhausen) tätig. Die Hauptaufgabe der SWP ist es, auf der Grundlage eigener, praxisbezogener Forschung, den Deutschen Bundestag und die Bundesregierung in allen Fragen der Außen- und Sicherheitspolitik zu beraten. Bis April 2005 leitete Volker Perthes dort die Forschungsgruppe Naher Osten und Afrika, seit Oktober 2005 ist er Direktor der SWP. Er lehrt zudem als außerplanmäßiger Professor an der Humboldt-Universität und als Honorarprofessor an der Freien Universität Berlin.
Er ist Mitglied einer Reihe von wissenschaftlichen Beiräten, unter anderem des Shanghai Institute for International Studies (SIIS), der Hellenic Foundation for European & Foreign Policy (ELIAMEP), des TCCI Advisory Board of the Turkish Industry & Business Association (TÜSIAD), im TTIP-Beirat des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie sowie als Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats des Finnish Institute of International Affairs (FIIA). Er ist ein vielgefragter Kommentator in deutschen und internationalen Medien.

Prof. Dr. Bernhard Pörksen, geboren 1969, ist Professor für Medienwissenschaft an der Universität Tübingen. Er hat zahlreiche Aufsätze in wissenschaftlichen Zeitschriften veröffentlicht, überdies populärwissenschaftliche Bücher, die amüsant und scharfzüngig die gegenwärtige Medienlandschaft beschreiben. Seine Bücher mit dem Physiker und Philosophen Heinz von Foerster („Wahrheit ist die Erfindung eines Lügners“) und dem Kommunikationsypsychologen Friedemann Schulz von Thun („Kommunikation als Lebenskunst“) wurden Bestseller. Im Jahre 2008 wurde Bernhard Pörksen zum „Professor des Jahres“ gewählt und für seine Lehrtätigkeit ausgezeichnet. Zu Bernhard Pörksens Forschungsschwerpunkten zählen die Kunst der Kommunikation, die Ökonomie der Aufmerksamkeit, das Krisen- und Reputationsmanagement im Zeitalter der digitalen Überall-Medien und der totalen Transparenz, Inszenierungsstile in Politik und Showgeschäft und die Dynamik von Skandalen als Spiegel aktueller Wertedebatten. 2012 erschien sein Buch „Der entfesselte Skandal. Das Ende der Kontrolle im digitalen Zeitalter“ (gemeinsam mit Hanne Detel).

Prof. Dr. Carlo Strenger, geboren 1958, ist Professor für Psychologie und Philosophie an der Universität Tel Aviv. Er ist Senior Research Fellow des Zentrums für Terrorismusforschung am John Jay College in New York und Mitglied des Daseinsanalytischen Seminars in Zürich. Seit über 25 Jahren praktiziert er als Psychoanalytiker. Er hat zahlreiche Bücher und Aufsätze veröffentlicht (in Deutschland zuletzt „Zivilisierte Verachtung. Eine Anleitung zur Verteidigung unserer Freiheit“). In seinem Blog Strenger than Fiction auf Haaretz.com und als Kolumnist für die Neue Zürcher Zeitung schreibt er vornehmlich über israelische
Innenpolitik und den Nahostkonflikt. Seine Texte erscheinen darüber hinaus in The New York Times, The Guardian, Huffington Post, Foreign Policy.

Stefan Weidner, geboren 1967 in Köln, studierte Islamwissenschaften, Germanistik und Philosophie in Göttingen, Damaskus, Berkeley und Bonn und ist seither als Schriftsteller, Journalist und Übersetzer tätig. Seit 2001 arbeitet er als Chefredakteur für die vom Goethe-Institut herausgegebene Zeitschrift »Fikrun wa Fann«, die sich als Vermittler zwischen westlicher und islamischer Welt versteht. Für seine Übersetzungen arabischer Gedichte bekam er 2007 den Johann-Heinrich-Voß Preis der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung, für seinen erzählten Essay „Mohammedanische Versuchungen“ den Clemens-Brentano-Preis der Stadt Heidelberg 2006. 2009 erschien von ihm im Verlag der Weltreligionen „Manual für den Kampf der Kulturen. Warum der Islam eine Herausforderung ist“.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s